Ihr spielt mit dem Gedanken, vegan zu werden? Oder möchtet schrittweise mehr pflanzliche Lebensmittel in euren Speiseplan aufnehmen?

Egal ob ihr über Nacht vegan werden wollt oder die Umstellung in Babysteps vollziehen möchtet. Mit den folgenden Tips wird die Umstellung eurer Ernährung ganz einfach.

Disclaimer: Auch wenn die vegane Lebensweise nicht nur die Ernährung betrifft, möchte ich mich in diesem Artikel genau darauf konzentrieren.

#1 Bildet euch weiter: Es ist wichtig zu wissen, aus welchen Gründen man eine Veränderung durchmachen möchte. Seien es ethisch-moralische, gesundheitliche oder ökologische Gründe. Wenn man sich darüber bewusst ist, warum man etwas tut, verliert man sein Ziel nicht so schnell aus den Augen. Auch als langjähriger ethischer Veganer halte ich mich bezüglich Ernährung, Tierrechte, Nachhaltigkeit und Politik auf dem Laufenden. So führe ich mir regelmässig vor Augen, warum ich so lebe wie ich lebe. Ausserdem hilft es ebenfalls, alfällige Fragen von besorgten/interessierten/wütenden Mitmenschen eloquent zu beantworten.

Buchtip`s von mir:

#2 Lerne über Ernährung: Es ist wichtig sich Grundkenntnisse der veganen Ernährung anzueignen. Tierische Lebensmittel durch pflanzliche zu ersetzen funktioniert nicht. UND: Nur weil ihr tierische Lebensmittel konsumiert, heisst das noch lange nicht das ihr euch gesund ernährt. Eine kleine Zusammenfassung habe ich in meinem Artikel Vegane Ernährung 101 veröffentlicht, wo ihr auch nützliche Links und Buchtip`s finden könnt.

#3 Seht euch an was andere Veganer_Innen essen: Auf Youtube, Instagram, Pinterest, Food-blogs und Facebook gibt es zahlreiche vegan lebende Menschen die ihren Lebensstil äusserst gerne mit der Welt teilen (wir bekennen uns da auch schuldig). Lasst euch von den vielen „What I eat in a day“ Videos und Food Bildern inspirieren. Dort gibt es auch viele tolle Rezepte zu finden.

Ein Paar Vorschläge:

Youtube und Instagram (fast alle in Englisch, sorry):

Facebook:

Blogs:

#4 Probiert Neues: Auch wenn es nicht immer einfach ist, bei einer Ernährungsumstellung muss man offen für Neues sein. Versucht neue Rezepte, verkostet unterschiedliche Pflanzendrinks und esst euch durch dje Vegiprodukte von Supermärkten und Bioläden. Es wird eine Zeit dauern, bis ihr eure Lieblingsprodukte gefunden habt. Da die neuen veganen Produkte im Schnitt immer besser werden (veganer Käse von vor 10 Jahren will ich niemandem zumuten), macht das Probieren auch wirklich sehr viel Spass. Wem das nicht genug ist, der kann sich ein veganes Snack-Abo von Vegobox zutun.

#5 Schliesst euch eurem Rudel an. Wenn ihr eure vegane Reise alleine antretet, ist es wichtig sich auch mit Gleichgesinnten zu vernetzen. Mit den vielen FB Gruppen und Instagram ist das heute sehr einfach. Es gibt aber auch unterschiedliche Veranstalungen, wie beispielsweise vegane Stammtische, wo man sich auch offline gut austauschen kann. Die Teilnahme an solchen Veranstaltungen kann zwar etwas Überwindung kosten, doch sind sie meistens sehr bereichernd.

#6 Erkundet euren Kiez: In den meisten Städten in Europa gibt es mittlerweile zahlreiche vegetarische und vegane Restaurants, Imbisse und Lebensmittelläden. Jetzt ist es an der Zeit herauszufinden, wo sich diese Etablissements befinden. Man sollte herkömmliche Restaurants und Supermärkte nicht ausklammern, viele bieten ebenfalls vegane Optionen an, die geschmackliche Höhenflüge ermöglichen. Tendenz steigend.

Pro-tip: Die Website Happycow ist bei der Suche von veganen, vegetarischen sowie vegi-freundlichen Restaurants und Shops unerlässlich. Man gibt einfach seinen Standort ein und bekommt eine Auflistung aller Restaurants und Cafées in der Umgebung.  Aber Achtung: Die Seite ist community-basiert, nicht alles ist immer up-to-date. Ein Besuch auf die verlinkten Website ist also zu empfehlen. Happycow ist auch als App erhältlich und besonders im Ausland unverzichtbar. Unbedingt herunterladen!

#7 Habt Spass: Neben all der Recherche und Denkerei, sollte der Spass nicht zu kurz kommen. Stöbert im Internet nach neuen Rezepten, spannt eure Freunde/Familie ein und kocht zusammen, gönnt euch ab und zu einen Restaurantbesuch oder einen veganen Schokokuchen. Auch wenn ihr es nicht zu 100% schafft alles von Anfang an „richtig“ zu machen oder der neuen Ernährung treu zu bleiben. Jeder Effort macht einen Unterschied für die Tiere, Umwelt und die Menschen. Bei der Umstellung geht es in erster Linie nicht um Perfektion, sondern um Intention.

..unf falls ihr nach der Lektüre dieses Artikels trotzdem noch viele Fragezeichen im Kopf habt, kontaktiert uns einfach. Entweder direkt hier in den Kommentaren, auf Insta oder ganz Privat via Email: ziemlichherb@gmail.com.

 

Foto: Nora Dal Cero
Food Styling: Andrea Mäusli

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s