Meine Liebe für Kaffee habe ich zwar erst spät entdeckt, doch kann ich mir heute ein coffee-1030971__340Leben ohne nur schwer vorstellen – zu gut der Geschmack, zu belebend die Wirkung. Trotzdem versuche ich Kaffee bewusst zu geniessen und auch mal ein paar Tage keinen zu trinken.  Denn, die Produktion von Kaffee verursacht  nicht nur viel CO2, er ist auch oft mit dem Gebrauch von gefährlichen Pestiziden, sowie schlechten Arbeitsbedingungen für die Bauern verbunden. Um die Belastung für die Umwelt, sowie der Bauern zu reduzieren, kaufe ich ausschliesslich fair gehandelten Bio-Kaffee. Den findet man in zahlreichen Supermärkten, es lohnt sich aber auch nach kleinen Marken Ausschau zu halten, die oft ausgezeichneten Kaffee zu fairen Bedingungen produzieren. Einen informativen Artikel bezüglich ethischem Kaffeekonsum gibt es auf der Seite von dasLamm, den ich euch sehr empfehlen kann.

In diesem Artikel geht es in erster Linie aber nicht um Kaffee, sondern um Pflanzenmilch in Kaffee. Während es vielen nicht sehr schwer fällt beim Backen oder Kochen auf pflanzliche Alternativen umzustellen, scheint die richtige Auswahl der Pflanzenmilch für den Cappuccino eine Herausforderung zu sein. Zumindest ist dies einer der Hauptfragen die ich bezüglich der Umstellung auf eine pflanzliche (oder pflanzlichere) Lebensweise erhalte. Es ist auch wirklich nicht ganz so einfach, da Pflanzenmilch in Kaffee oft ganz anders schmeckt als pur und kalt. Es kommt hier auch stark auf den Geschmack des Kaffees an und wie er sich in Kombination mit bestimmten Pflanzendrinks verändert.

#Sojamilch ist wohl die meist verwendete Pflanzenmilch in Cafés und Restaurants, hat eine cremige Konsistenz und ist nussig im Geschmack. Er lässt sich super aufschäumen und passt fast zu jeder Kaffeesorte, auch zu jenen mit einer guten Fruchtigen Note. Jede Marke schmeckt jedoch anders. Dies hat einerseits mit der Herstellungsweise zu tun, andererseits mit dem Anteil an Soya. Viele Cafés in der Schweiz verwenden die Soyamilch von Soyana mit 14% Sojaanteil, das ist jedoch zu viel! Solche Soyadrinks schmecken zu stark nach Bohnen und bekommt in Kombination mit Kaffee eine bittere note. Ein Soyaanteil von 8 – 9% ist für die Herstellung von schmackhaften Kaffeespezialitäten am besten, so wird der Kaffeegeschmack nicht zu stark beeinträchtigt. Ich spreche hier aber von «natürlicher» Soyamilch, die nur aus Sojabohnen, Wasser und Salz besteht. Marken wie Alpro stellen auch Sojadrinks her, die enthalten jedoch sehr wenig Soya, dafür umso mehr Verdickungsmittel, Zucker und Aromen. Der Geschmack dieser Soyadrinks ist zwar sehr mild und lieblich, jedoch auch eher künstlich (no judgment!). Diese Drinks sind sehr beliebt, da sie den Geschmack von Kuhmilch zu imitieren versuchen und im Gegensatz zu anderen Pflanzendrinks auch günstiger sind. Starbucks verwendet beispielsweise Sojamilch von Alpro.

 

#Mandelmilch gewinnt zunehmen an Popularität, da er mit seinem Calciumgehalt gut mit der Kuhmilch mithalten kann und einen sehr milden Geschmack besitzt. Im Kaffee bekommen Mandeldrinks jedoch schnell eine bittere Note, was einigen nicht schmecken dürfte. Dies liegt hauptsächlich daran, dass die meisten Mandeldrinks aus gerösteten Mandeln hergestellt und in Kombination mit Kaffee eben diese Röstaromen betont werden. Leicht gesüsste Mandeldrinks oder Reis-Mandel Drinks kaschieren den bitteren Geschmack jedoch recht gut. Ungeröstete Mandelmilch habe ich in der Schweiz -im Gegensatz zu Deutschland (Alpro)- bis jetzt nicht entdeckt, das dürfte sich bestimmt bald ändern. Alternativ kann man frische Mandelmilch aus rohen Mandeln selbst herstellen, sie flockt auch weniger als kommerzielle Mandeldrinks.  In Eiskaffees schmecken aber alle Mandeldrinks sehr gut, egal ob geröstet oder nicht. Mandelmilch passt am besten zu starkem, jedoch nicht zu bitterem Kaffee und harmoniert mit schokoladigen noten.

#Haselnussmilch ist definitiv der Favorit für meinen Morgenkaffee. Als Reis-Haselnuss Drink schmeckt er für mich sogar noch besser, da ich die leichte Süsse der Reismilch sehr gerne mag (pure Reismilch ist durch seine wässrige Konsistenz und die starke Süsse eher nicht geeignet für Kaffee). Der geröstete Haselnussgeschmack ist natürlich sehr dominant, harmoniert aber hervorragend mit stark gerösteten, schokoladigen Kaffeesorten. Kaffee mit fruchtigen Zitrusnoten eignen sich jedoch nicht, sie schmecken dann zu sauer.

In Schweden wird #Hafermilch schon lange konsumiert und geschätzt. Dies liegt wohl an seinem mild-getreidigen Geschmack und seiner leichten Süsse, der durch den Fermentationsprozess entsteht. Hafer ist genau wie Soya mit fast allen Kaffeesorten kombinierbar und lässt dem Kaffee geschmacklich den Vorrang. Im Gegensatz zu anderen Drinks ist er – ähnlich wie Reisdrinks – eher wässrig und lässt sich dadurch leider nicht gut aufschäumen. Für Kaffeekreationen mit hohem Milchgehalt wie Latte Macchiatos jedoch eine gute Wahl, da er nicht zu schwer im Magen liegt. #Dinkelmilch ist der Hafermilch sehr ähnlich, hat aber einen intensiveren, süsslichen Geschmack und ist cremiger.

#Cashewmilch ist in Europa noch nicht sehr verbreitet, was sich bestimmt bald ändern wird. Denn, Cashewdrinks sind cremig, eher schwer und besitzen einen leicht süsslich, lieblichen Geschmack. Er lässt sich gut aufschäumen und ist die perfekte Wahl für Kaffeekreationen mit geringerem Milchanteil wie beispielsweise Flatwhite. Für diejenigen die eine sehr neutrale, cremige Milch bevorzugen die beste Wahl. Passt zu fast jedem Kaffee und kann einfach verdünnt werden falls er euch zu reichhaltig ist. Leider einer der teuersten Alternativen auf dem Markt.

#Lupinenmilch ist noch sehr neu und schmeckt wie süsse Soyamilch, zumindest wenn ich sie selbst herstelle. Kommerzielle Lupinenmilch finde ich persönlich ungeniessbar, ausserdem sind sie stark verdünnt und enthalten Kokosfett. Hier warte ich noch auf eine Marke, die das besser macht.

Natürlich gibt es noch ganz viele andere Pflanzendrinks auf dem Markt, ich habe hier nur die für mich schmackhaftesten und/oder bekanntesten aufgelistet. In Zukunft werden bestimmt noch weitere Pflanzendrinks auf den Markt kommen, so dass am Schluss für jeden etwas passendes dabei sein wird. Die Marken die mir am besten schmecken sind:

Soyamilch: Provamel, Soyasun von Coop, Karma von Coop, Hofgut Storzeln (vom Bodensee)

Mandelmilch: Karma von Coop, am liebsten aber selbst gemacht

Hafer und Dinkel: Alnatura, Hofgut Storzeln

Cashewmilch: Provamel

Haselnuss-Reis: Karma von Coop, Isola Bio

Ich hoffe sehr, dass dieser kleine Guide euch bei der Auswahl der Pflanzenmilch für euren perfekten Kaffee helfen konnte. Wie immer freuen wir uns über Inputs, Fragen und Anregungen. Wie trinkt ihr euren Kaffee am liebsten?

HERB.ert

Posted by:Herb.ert

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s